Smart Working – Inspirierende Neuheiten

Stichworte wie «Digitalisierung» und «Neue Arbeitswelten» lesen wir derzeit zuhauf. Um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden, das Arbeitsklima zu verbessern und die Effizienz zu steigern suchen viele Unternehmen nach flexiblen Arbeitsformen.

Hat der klassische Einzelarbeitsplatz nun ausgedient? Nicht unbedingt. Denn eine neue Arbeitswelt zu schaffen bedeutet sich mit den Unternehmensprozessen auseinanderzusetzen. Je nach Kernkompetenz des Unternehmens oder der Tätigkeit eines Mitarbeiters kann es sinnvoll sein, einen ruhigen Platz für Konzentrationsarbeit zu schaffen.

Es kann aber auch effizienzsteigernd wirken interne Wege zu verkürzen, Teams eine andere Form der Zusammenarbeit zu bieten oder Raum für Austausch zu schaffen. Unabdingbar ist es aber in jedem Fall, sich zuerst mit den Betriebsabläufen zu befassen und sich zu fragen, wie diese optimiert werden können. Auch die eigene Unternehmenskultur soll dabei miteinbezogen werden. Denn nicht jedes Trendprodukt passt zu jedem Unternehmen.

Ist dieser intensive Schritt geschafft, der im übrigen auch unbedingt im Austausch mit den Mitarbeitern erfolgen soll, dann gibt es bereits unzählige Möglichkeiten die eigene Arbeitswelt mit durchdachten Lösungen neu zu gestalten.

Daniel Graf

Unser Arbeitswelt-Spezialist Dani Graf stellt euch Neuheiten vor, die inspirieren.

Cleveres Raum-in-Raum-Modul

se:cube von Sedus

Bedürfnis: Plätze für konzentriertes Arbeiten oder Besprechungen schaffen.

«In Open Space Büros wünschen sich die Mitarbeiter vermehrt eine Rückzugsmöglichkeit. Der Cube von Sedus schafft einen kleinen Raum im grossen Raum. Und das ohne die bauliche Substanz anpassen zu müssen. Der Cube ist durchdacht, denn er kommt als ganzheitliches System daher. Mit integrierter Belechtung, Lüftung und auf Wunsch auch mit Präsenzanzeige.»

Flexible Raumteiler, die auch noch schön aussehen

CAS Rooms von Carpet Concept

Bedürfnis: Einen grossen Raum in mehrere einteilen und/oder die Raumakustik verbessern.

«Die Planungsmöglichkeiten mit diesem System sind schier unendlich. Es gibt wohl kaum eine Variante, die nicht umsetzbar ist. Die Elemente können als Akustiktrennwände eingesetzt werden, Bereiche grob unterteilen oder komplett neue Räume schaffen. Zudem sorgen die Raumsysteme auch noch für Wohlfühlatmosphäre. Mit einer optimalen Raumakustik und einer grossen Farbvielfalt. Gerade bei Mietern ist dieses Produkt eine sehr spannende Option. So kann ein grosser Raum unterteilt werden, ohne dass eine bauliche Anpassung notwendig ist. Und bei einem Umzug ist das System flexibel auf den neuen Ort anpassbar.»

Ein Sofa zum Arbeiten

Soft Work von Vitra

Bedürfnis: Ergonomische Arbeitsumgebungen abseits des klassischen Bürotisches bereitstellen.

«Ortsunabhängig zu arbeiten ist für viele Menschen bereits heute ein grosses Bedürfnis. Mit dem neuen Sitzsystem Soft Work trägt Vitra genau diesem Bedürfnis Rechnung. Mit seinem ergonomischen Aufbau, mobilen Tischelementen und Stromanschlüssen steht das Sofa dem klassischen Bürotisch nicht mehr in vielem nach. So schafft es auch in Grossraumbüros, auf Flughäfen oder in Hotellobbys ergonomische Arbeitsumgebungen. Das Sofa ist in unterschiedlichsten Farben und Detailausführungen erhältlich.»

Zwischenlandungen mit Komfort

Wandrelief Landing von Wilkhahn

Bedürfnis: In Gängen oder Übergangsbereichen, wo häufig wenig Platz zur Verfügung steht, einen gemütlichen Aufenthaltsort schaffen.

«Das Wandrelief von Wilkhahn ist ein Hingucker. Einerseits, weil es optisch auffällt und andererseits weil es auf eine sehr frische Art funktional ist. Es verbessert nicht nur die Akustik des Raumes, es dient auch zum Anlehnen oder Ablegen. Und schafft so kleine Wohlfühlbereiche an Orten, wo nur sehr wenig Platz ist.»

Eine tanzende Wand

Dancing Wall von Vitra

Bedürfnis: Eine Büroeinrichtung zur Verfügung stellen, die von den Nutzern selbst auf veränderte Situationen angepasst werden kann.

«Die Dancing Wall ist eine mobile Trennwand. Aber eine, die es in sich hat. Sie ist nämlich so clever konzipiert, dass der Metallrahmen mit verschiedenen Einsätzen bestückt werden kann. So ist sie mal ein Raumtrenner, ein Bücherregal, ein Whiteboard oder eine hübsche Bürobegrünung. Stilvoll und unglaublich flexibel.»

Ästhetisches Arbeitserlebnis

Plenum von Fritz Hansen

Bedürfnis: Optisch ansprechende Bereiche für konzentriertes Arbeiten mit hohem Wohlfühlfaktor einrichten.

«Zugegeben, das Konzept dieses Sofas ist nicht neu. Aber es ist äusserst schick. Und gemäss Fritz Hansen ihre Hommage an die moderne Arbeitswelt. Plenum schafft im Nu einen gemütlichen Ort für ungestörtes Arbeiten oder agiles Arbeiten in Kleingruppen. Und sieht dabei auch noch wahnsinnig gut aus.»

Kreatives Arbeitstool

Moving Wall von Moving Walls

Bedürfnis: Besprechungsbereiche für den kreativen Austausch mit einem mobilen Kollaborationswerkzeug ausstatten.

«Diese Wand ist eine mobile Kreativplattform, die magnetisch, beschreibbar und modular ist. Sie lässt sich auf einfache Weise nahtlos zusammenfügen und ist dank des geringen Gewichts sehr einfach verschiebbar. Eine simpel wirkende, doch aber durchdachte Lösung. Flipchart war gestern.»

Anregungen oder Fragen?

«Rheinschloss» der Raiffeisenbank Mittelrheintal

Occhio – systematisch anders

Bleiben Sie auf dem Teppich!