Domus
Post Hotel Löwe Aussenansicht Das Post Hotel Löwe erstahlt in neuem Glanz (Bild: Nova Fundaziun Origen | Benjamin Hofer)

Mulegns retten –
Ein Bergdorf und seine historischen Schätze

Wer den Weg ins Oberengadin über den Julierpass wählt, passiert das Bündner Bergdorf Mulegns. Bei der Durchfahrt nicht zu übersehen: das «Post Hotel Löwe» und die «Weisse Villa». Die beiden Gebäude sind ein Denkmal der längst verflossenen Postkutschenzeit. Die Stiftung Nova Fundaziun Origen rettete sie vor dem Zerfall.

Wir erzählen euch, welche prominenten Gäste früher im Hotel nächtigten, warum die «Weisse Villa» um mehrere Meter verschoben wurde und wie Domus dank Martin Leuthold Teil dieses wunderbaren Projektes wurde.

Prominente Gäste im «Post Hotel Löwe»
Das Bünder Bergdorf Mulegns ist vom Aussterben bedroht. Weniger als 20 Personen leben heute noch dort. Seit der Eröffnung der Albula Bahnlinie im Jahr 1903 ging die Einwohnerzahl kontinuierlich zurück. Das herrschaftliche Gebäude des Post Hotel Löwen stand kurz vor dem Zerfall.

Seine Blütezeit erreichte das Gasthaus mit dem Bädertourismus im Engadin. Damals, vor mehr als 100 Jahren, reiste man noch mit der Kutsche ins Engadin und: man nächtigte ganz selbstverständlich im «Löwen». Neben Churwalden und Tiefencastel war Mulegns die dritte Ortschaft, wo die Pferdegespanne gewechselt wurden. Die wohl prominentesten Gäste zu jener Zeit waren Albert Schweitzer, Wilhelm Conrad Röntgen und Prinzessin Mary – später Queen Mary und Grossmutter der heutigen Königin von England Elisabeth II. Sie nächtigte im August 1894 gemeinsam mit ihrer Mutter und grossem Gefolge im Löwen und belegte nahezu alle Zimmer.

Im Herbst 2019 schaffte es die Stiftung Origen das Hotel und die «Weisse Villa» zu erwerben. Ihr Ziel ist der Erhalt und die Wiederbelebung der historischen Gebäude.

 

Post Hotel Löwe Aussenansicht alt Das Post Hotel Löwe vor der Renovation (Bild: Nova Fundaziun Origen | Benjamin Hofer)

Adieu Nadelöhr – Die «Weisse Villa» um mehrere Meter verschoben

Täglich zwängte sich eine blecherne Schlange durch Mulegns. Sämtliche Fahrzeuge waren gezwungen die schmalste Stelle der Julierstrasse im Dorfkern zu passieren. Immer wieder touchierten Fahrzeuge die Fassade der Weissen Villa. Im August 2020 wurde das denkmalgeschützte Gebäude, das einst dem Zuckerbäcker Jean Jegher gehörte, schliesslich um mehrere Meter verschoben. Dafür wurde das Fundament durchtrennt, die Villa auf Stelzen gestellt, verschoben und am neuen Ort wieder verankert.

(Bilder: Nova Fundaziun Origen | Benjamin Hofer)

Die Stiftung Origen hat die technisch anspruchsvolle Verschiebung mit einem Video dokumentiert.

Tradition erhalten und mit modernen Elementen anreichern

Das Dach und die Fassade des Hotel Löwen erstrahlen in neuem Glanz, die öffentlichen Innenräume wurden aufgefrischt. Die erste Etappe der Sanierung ist geschafft. Das Gebäude war zwischenzeitlich für erste Besichtigungen wieder geöffnet. «Der Löwe soll zu seinem Alter stehen. Man darf überall Spuren der Vergangenheit sehen, die vielschichtigen Farbaufträge, die knarrenden Holztreppen, über die schon die halbe Welt gelaufen ist», heisst es in einer Medienmitteilung.

Textildesigner Martin Leuthold, der lange als Art Director bei Jakob Schlaepfer tätig war, setzte sich intensiv mit der historischen Innenausstattung auseinander. Er sammelte Mobiliar, Textilien, Lampenschirme und weitere Zeitzeugen aus der Belle Époque. Auf Basis dieser alten Schätze fertigte er neue Tapeten und restaurierte gepolsterte Lehnstühle und Sofas. Leuthold entschied sich dazu das bestehende Mobiliar mit modernen Sesseln und Tischen zu ergänzen. Dafür liess er sich bei uns in der Ausstellung inspirieren und beraten. Wir bemusterten verschiedene Varianten der Ergänzungsmöblierung und lieferten die ausgewählten Stücke in die öffentlichen Gemächer des Hotels. Das Endergebnis ist ein Kontrast aus alt und neu wie er spannender nicht sein könnte.

Damit das Post Hotel Löwen im Herbst 2022 für den Hotelbetrieb wieder öffnen kann, müssen noch weitere Renovationsarbeiten an den Zimmern vorgenommen werden. Die Stiftung Origen ist dafür auf Fördergelder angewiesen. Möchten Sie Patin oder Pate für Mulegns werden oder die Restaurierung eines Stuhls oder Sofas finanzieren?

Zu allen Unterstützungsmöglichkeiten

Während wir an der Davidstrasse umbauen, empfangen wir Sie bis am Ende Oktober 2022 in unserem POP UP STORE in der HEKTOR Eventhalle im Güterbahnhofareal.

Montag geschlossen
Dienstag–Freitag 10.00 – 18.00 Uhr
Samstag 09.00 – 16.00 Uhr